Wählen Sie
eine Region

Nationale und Internationale Projekte

Von Beginn an hat der Life Ball sich als innovatives und effektives Vehikel erwiesen, um die Öffentlichkeit, Regierung und internationale Community zur Auseinandersetzung mit dem Thema HIV/ AIDS zu bewegen, Awareness zu schaffen, Stigmata zu verringern und Veränderung auf der Welt zu bewirken. Zusätzlich hat LIFE+ über die letzten 25 Jahre hinweg Partnerschaften mit führenden, internationalen Organisationen aus Afrika, Asien, Europa ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der von HIV/AIDS betroffenen Menschen und Communities zu unterstützen.

amfAR - The Foundation for AIDS Research

www.amfar.org

amfAR ist eine der größten Non-Profit-Organisationen der Welt und beschäftigt sich mit AIDS-Prävention, AIDS-Forschung und der Ausbildung von Fachpersonal im Kampf gegen HIV/AIDS sowie der direkten Versorgung von Patienten. Daneben tritt amfAR massiv für die Verwirklichung einer vernünftigen AIDS-bezogenen Politik ein.

Seit 1985 hat amfAR mehr als US$ 388 Mio. in ihre Mission – ein Ende der AIDS-Epidemie durch innovative Forschung herbeizuführen – investiert und über 3.300 Forschungsteams weltweit finanziell unterstützt.

amfAR & LIFE+


2005 ging LIFE+ erstmals eine Partnerschaft mit amfAR ein.
Die von Liz Taylor und Dr. Mathilde Krim gegründete amerikanische Organisation hat mit dem Projekt TREAT Asia als erste den „Life Ball Crystal of Hope Award” erhalten. TREAT Asia ist ein Netzwerk medizinischer Einrichtungen zur Sicherstellung von HIV/AIDS-Behandlungen in Südostasien mit dem Ziel, dem vorherrschenden Ärztemangel mit der Schulung von medizinischen Fachkräften entgegenzuwirken. Die Zusammenarbeit mit amfAR markierte für LIFE+ einen wichtigen Entwicklungsschritt im Kampf gegen HIV und AIDS, in dem Direkthilfe auch auf das essenzielle Gebiet der Medizin und Grundlagenforschung ausgeweitet wurde.
Im Jahr 2006 entwickelte amfAR gemeinsam mit LIFE+ eine Ausweitung des TREAT Asia Projekts auf den Bereich Kinderheilkunde. Dieses wird seither mit rund €500.000 jährlich unterstützt.

Die wichtigsten Anliegen zum Aufbau des Netzwerks “HIV/AIDS bei Kindern”:
• Etablierung sicherer Standards zur Behandlung von Kindern
• Erfahrungsaustausch zwischen Kliniken und Forschungsinstituten
• Ausbildung von ÄrztInnen zur Behandlung von Babys und Kleinkindern
• Sammlung und Analyse von Patientendaten zur Standardisierung von Kindertherapien und -dosierungen

Mit jeder neuen Generation gibt es mehr Mut und Hoffnung, der weltweit verbreiteten Infektionskrankheit und ihrer Tabuisierung in der Gesellschaft Subsahara-Afrikas ein Ende zu bereiten. Genau darauf setzen Charlize Theron und ihr 2007 gegründetes Charlize Theron Africa Outreach Project (CTAOP).

CTAOP arbeitet auf lokaler Ebene mit kleineren Organisationen und Gemeinden zusammen mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren schon in einem frühen Stadium des Heranwachsens über die Übertragungswege und Folgen einer HIV-Infektion aufzuklären und so das Schweigen zu brechen und einer möglichen HIV-Infektion entgegenzuwirken. Auch heutzutage ist das Virus noch allzu oft ein Tabuthema in Familien, Gemeinschaften und unter Freunden, was zu einer enorm uninformierten Gesellschaft führt.

In lockerer Atmosphäre werden Infotreffen zu Themen wie sexuelle und reproduktive Gesundheit, HIV/AIDS sowie Präventionsmaßnahmen abgehalten. Besonders wichtig ist dabei, den Mädchen und Jungen ein entspanntes Ambiente zu bieten, um ihnen den Zugang zu den für dieses Alter oft sehr unangenehmen Themen zu erleichtern. Das Motto von CTOP: Je vertrauter die Atmosphäre, desto einfacher ist es für die Jugendlichen, sich mit dem Thema bewusst auseinanderzusetzen und sich mitzuteilen. Ein „klassischer Schneeballeffekt“, der eine aufgeklärte und offene Lebenswelt schaffen soll.

Von LIFE+ unterstützte Projekte:

Ein besonderer Fokus von CTOAP liegt auf Projekten, die mit ausgefallenen Ideen möglichst viel Aufmerksamkeit auf das tödliche Virus lenken. CTAOP unterstützt eine ganze Reihe von Projekten:

Das vom HIVSA-Projekt „Bokang Batsha“ ins Leben gerufene „CHOMA“ ist ein interaktives Handy-Magazin, das heranwachsende südafrikanische Mädchen anregen soll, sich bewusst mit HIV/AIDS auseinanderzusetzen. CHOMA interagiert mit der Zielgruppe über Facebook, Twitter und hi4life. Das mobile, von HIVSA betriebenen Portal informiert über sexuelle und reproduktive Gesundheit, HIV und AIDS, Tuberkulose und viele andere gesundheitsbezogene Themen und bietet diskreten Zugang zu Informationen rund um Prävention und Aufklärung. whizzkids united nutzt den Fußball als pädagogisches Instrument, um die Jugend zu animieren, sich mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen. Es bietet außerdem HIV-Prävention, -Betreuung und -Behandlung.

Die Small Projects Foundation setzt in der Bekämpfung von HIV/AIDS auf die Stärkung von lokalen Akteuren, um Infektionen zu verhindern und Behandlung, Pflege und Unterstützung von Betroffenen zu fördern. Sie stellen Bildungsprogramme und Schulungen für Mädchen und Jungen zwischen 12 und 16 Jahren bereit. Präventionsarbeit und Information über reproduktive Gesundheit stehen dabei im Mittelpunkt.

CTAOP - Charlize Theron Africa Outreach Project

www.charlizetheronafricaoutreach.org

CHAI - Clinton Health Access Initiative

www.clintonhealthaccess.org

Die Clinton Health Access Initiative (CHAI) wurde im Jahr 2002 von US Präsident Bill Clinton gegründet und ist eine globale Gesundheitsorganisation, deren Ziel es ist, integrierte Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern zu etablieren und breiten Zugang zu Betreuung und Behandlung von HIV/AIDS zu schaffen. Um eine Wende der HIV- Epidemie herbeizuführen, widmet sich die Organisation seit 2008 gezielt der Vermeidung der Mutter-Kind-Übertragung des Virus.

Weltweit verhandelt CHAI Preissenkungen für Medikamente und Diagnostika aus und arbeitet daran, die Qualität dieser Waren zu erhöhen. Als Folge der Zusammenarbeit von CHAI mit pharmazeutischen Unternehmen, haben bis heute mehr als 70 Länder, von Afrika über Mittelamerika und der Karibik bis hin zu Asien und Osteuropa, Zugang zu preisvergünstigten Medikamenten.

CHAI hat erkannt, dass der Schlüssel zur Bekämpfung von armutsbedingten Krankheiten oft in der Verbesserung organisatorischer und verwaltungstechnischer Prozesse liegt. Als anerkannter Berater unterstützt CHAI daher Regierungen bei der nachhaltigen Verbesserung ihrer Gesundheitssysteme. Mit Büros in mehr als 25 Ländern kooperiert CHAI mit Regierungen bei einer großen Anzahl von gesundheitsrelevanten Themen: HIV/AIDS, Malaria, Gesundheit von Müttern und Kindern, Ausbau des regionalen Gesundheitswesens in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, zusätzliche Bereitstellung von Gesundheitspersonal, Erleichterung des Zugangs zu Medikamenten und Effizienzsteigerung bei der Verteilung von gesundheitsrelevanten Ressourcen.

LIFE+ unterstützte CHAI erstmalig 2007 und ist heute einer der wichtigsten Partner im internationalen Support. Spenden aus dem Life Ball-Erlös unterstützen nicht nur die globale HIV-Strategie der CHAI, sondern leisten darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Prävention der Mutter-Kind-Übertragung des HI-Virus.

Die Organisation LIFE+ [vormals AIDS LIFE] war 1992 die erste in Europa, die sich von Anfang an ernsthaft und systematisch dafür eingesetzt hat, die AIDS-Epidemie zu bekämpfen und Menschenleben zu retten. Jedes Jahr werden sie besser, jedes Jahr lernen sie dazu. Es ist eben so wie bei allem im Leben: Je öfter man etwas tut, desto besser wird man darin. Ich fühle mich geehrt, mit ihnen zusammenarbeiten zu können, und ich bin sehr dankbar für ihre Unterstützung.“ – Bill Clinton –

Die Elton John AIDS Foundation wurde 1992 von Sir Elton John gegründet. Ziel der Organisation ist es, HIV/AIDS durch innovative Präventionsprogramme zu reduzieren, Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV/AIDS zu bekämpfen, sowie direkte Hilfe und medizinische, psychologische und rechtliche Unterstützung zu bieten. Die Zusammenarbeit mit EJAF begann 2001 und war die erste Kooperation von LIFE+ mit einer internationalen Organisation.

Die Elton John AIDS Foundation wurde 1992 von  mit Hauptsitz in New York gegründet; seit 1993 ist die Foundation auch in Großbritannien als gemeinnützige Organisation mit Sitz in London eingetragen. Die beiden Organisationen agieren selbstständig in ihrer Förderpolitik, verfolgen jedoch dieselben Ziele:

  • die Eindämmung von HIV/AIDS durch innovative HIV-Präventionsprogramme
  • den Kampf gegen Stigmatisierung & Diskriminierung von Menschen, die mit HIV/AIDS leben
  • Direkthilfe sowie medizinische, psychologische und rechtliche Unterstützung für Betroffene

EJAF ist heute eine der führenden Non-Profit Organisationen im Bereich HIV/AIDS weltweit und hat seit ihrer Gründung mehr als $300 Millionen für die Unterstützung von HIV- und AIDS-Programmen gesammelt. Die in den USA ansässige Organisation der EJAF unterstützt vorrangig Projekte in den USA, Mittel-und Südamerika sowie in der Karibik. Von der EJAF mit Sitz in Großbritannien werden Programme in Afrika, Asien und Europa gefördert.

EJAF & LIFE+
EJAF war der erste internationale Projektpartner von LIFE+ und wurde von 2001-2006 sowie in den Jahren 2009, 2010 und 2013 unterstützt. Durch den Life Ball lukrierte Gelder gingen an Projekte der EJAF in Kambodscha, Kenia, Russland, Sambia, Südafrika, Tansania, Uganda und der Ukraine.

EJAF - Elton John AIDS Foundation

www.ejaf.org

The Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria

www.theglobalfund.org

The Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria  ist eine Einrichtung des 21. Jahrhunderts, die sich dafür einsetzt, die Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria zu forcieren.

Gegründet wurde der Global Fund im Jahr 2002 als bis dato einzigartige Partnerschaft zwischen Regierungen, Mitgliedern der Zivilgesellschaft und des privaten Sektors sowie betroffenen Communities – das gemeinsame Ziel: die Verfügbarkeit von Ressourcen im Kampf gegen die Pandemien der heutigen Zeit bedeutend zu erhöhen. Durch die Unterstützung von Präventions- und Therapieprogrammen sowie von Gesundheitssystemen in mehr als 140 Ländern ist der Global Fund derzeit größter multilateraler Geldgeber im globalen Gesundheitsbereich, über den mehr als ein Fünftel der weltweiten Finanzmittel im Kampf gegen AIDS gehen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern stellt der Global Fund sicher, dass die Förderungen jenen Männern, Frauen und Kindern zugutekommen, die von AIDS, Tuberkulose und Malaria am meisten betroffen sind. Mit Ende 2013 versorgten die vom Global Fund unterstützten Programme weltweit rund 6 Millionen Menschen mit antiretroviraler Therapie.

Global Fund & LIFE+
Die Kooperation zwischen Global Fund und LIFE+ begann im Rahmen der ersten europäischen Ausgabe des First Ladies Luncheon im Jahr 2014 – als inhaltlicher Partner unterstützt Global Fund das gemeinsame Anliegen Frauen und Kinder vor HIV zu schützen.

Frauen und Mädchen sind von den Auswirkungen der AIDS-Epidemie oft stärker betroffen als Männer. Jede Stunde infizieren sich 50 junge Frauen mit HIV. Weltweit betrachtet sind 52 Prozent aller Erwachsenen mit HIV weiblich – in Subsahara-Afrika, wo die Epidemie am stärksten wütet, sind es 57 Prozent. Drei Viertel aller HIV-positiven jungen Menschen in Afrika sind Mädchen bzw. Frauen zwischen 15 bis 24 Jahren.

Der Kampf gegen Mutter-Kind-Übertragung von HIV bildete das zentrale Anliegen des Events. Während im Jahr 2005 noch 540.000 Kinder von ihren Müttern mit HIV infiziert wurden, ist diese Zahl bis 2012 auf 260.000 gefallen. Ein enormer Erfolg – doch es muss noch viel getan werden, um diese Zahl auf null zu senken. Dabei ist es heutzutage bei Zugang zu HIV-Prävention  für jedes Kind möglich gesund und ohne den HI-Virus auf die Welt zu kommen. Durch vom Global Fund unterstützte Programme haben mit Ende 2012 rund 1,7 Millionen HIV-positive Schwangere Behandlung erhalten, um die Übertragung des Virus auf ihr Kind zu verhindern.

UNAIDS – das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zur Reduzierung von HIV / AIDS – wurde 1994 ins Leben gerufen, um koordiniert und konzentriert gegen die HIV/AIDS-Epidemie vorzugehen. Es ist das wichtigste Programm der Vereinten Nationen und führendes Gremium für globales Handeln zur Erreichung eines weltweiten Politik-Konsenses bei der Bekämpfung der HIV/AIDS-Epidemie. Das Programm hat die Aufgabe, weltweit die Bemühungen um die Eindämmung der Epidemie zu steuern, zu stärken und zu stützen.

Die Vision von UNAIDS: “Keine neuen HIV-Infektionen. Keine Diskriminierung. Keine durch AIDS verursachten Todesfälle.

Diese Bemühungen sind darauf ausgerichtet, die Verbreitung von HIV/AIDS zu verhindern, die Behandlung und Betreuung der Kranken zu fördern, die gesellschaftlichen und persönlichen Folgen der Epidemie einzuschränken sowie die Anfälligkeit von einzelnen Menschen und ganzen Bevölkerungsgruppen für HIV/AIDS zu verringern.

UNAIDS baut dazu Wissensstationen und Netzwerke auf, bündelt Erfahrungen und unterstützt andere Organisationen und Institutionen auf allen Ebenen im Kampf gegen die Epidemie.

UNAIDS & LIFE+
Die Kooperation zwischen UNAIDS und LIFE+ begann im Rahmen der XVIII. Internationalen AIDS-Konferenz im Jahr 2010, bei der der Life Ball die offizielle Auftaktveranstaltung darstellte. Seit 2011 ist UNAIDS Co-Gastgeber der AIDS Solidarity Gala, die im Vorfeld des Life Ball in der Wiener Hofburg als Plattform der internationalen AIDS-Community zum Austausch über aktuelle Herausforderungen im Kampf gegen HIV und AIDS einlädt.

UNAIDS  - The Joint United Nations Programme on HIV/AIDS

www.unaids.org

SENTEBALE

www.sentebale.org

Sentebale ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die 2006 von Prinz Harry von Wales und Prinz Seeiso von Lesotho gegründet wurde, um die pädiatrische HIV/AIDS-Epidemie in Lesotho und Botswana zu bekämpfen. Das Ziel der Organisation ist es, den schwächsten Kindern und Jugendlichen in beiden Regionen zu helfen – den Opfern der HIV-Epidemie und extremer Armut. Der Name ‚Sentebale‘ stammt aus der Sesotho-Sprache und bedeutet „Vergessen Sie mich nicht“ und wurde als „Denkmal für die Wohltätigkeitsarbeit unserer eigenen Mütter gewählt, sowie als Erinnerung an uns alle, um Lesotho oder seine Kinder nicht zu vergessen“ ( Prinz Harry).

AIDS Hilfen Österreich

www.aidshilfen.at

Ziel der AIDS Hilfe ist es, Lebenshilfe und Beratung für Personen anzubieten, die sich mit HIV infiziert haben oder in besonderem Maße gefährdet sind sich anzustecken. Sie sollen dazu befähigt werden sich zu schützen, um damit auch einen Beitrag zur Vermeidung von Neuinfektionen zu leisten. Darüber hinaus setzt sich die AIDS Hilfe für gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen ein, in denen Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit HIV/AIDS keinen Platz finden.

Die in sieben eigenständigen, regionalen Vereinen organisierte AIDS Hilfe in Österreich unterstützt Menschen mit HIV/AIDS bei der Bewältigung des Lebens mit der Krankheit. Die Anträge der Aids Hilfen belaufen sich zu über 50 % auf rasch benötigte Direkthilfe für Betroffene in plötzlicher Notlage. In den vergangenen Jahren wurden aber auch verschiedenste Projekte (Tagesaufenthalt, Positiven-Treffen, Sporttherapien, Beschäftigungsprojekte etc.) gefördert.

Daneben bieten die AIDS Hilfen im Auftrag des Gesundheitsministeriums anonyme Gratis-HIV-Tests an. Durch ihre meist kostenlosen Broschüren und Publikationen erreichen sie jährlich hunderttausende Menschen mit Informationen rund um das Thema HIV/AIDS.

AIDS Hilfe Wien

50-60% aller in Österreich von HIV Betroffenen leben in Wien und Umgebung – weshalb die AIDS Hilfe Wien durch den Verein LIFE+, den Trägerverein des Life Ball, die größte finanzielle Unterstützung nationaler Projekte erhält.

„Die jahrelange Partnerschaft mit dem Verein LIFE+ bedeutet für die AIDS Hilfe Wien sehr viel. Alle Mittel, die wir durch den Life Ball erhalten, werden zu 100 Prozent für Projekte zugunsten von Menschen mit HIV/AIDS verwendet. Im Aids Hilfe Haus bieten wir individuelle, psychologische Beratung, sozialarbeiterische Betreuung für Betroffene und einen vor Diskriminierung geschützten Ort der Begegnung, um Kraft zu schöpfen und sich auszutauschen“, betont Philipp Dirnberger, Geschäftsführer der AIDS Hilfe Wien.

Projekte der AIDS Hilfe Wien

Projekt „Job Impuls“ – individuelle Potenzialanalyse für Neustart in den Beruf
Die Lebenserwartung von Menschen mit HIV/AIDS steigt. Viele Betroffene (ca. 70% aller HIV-erkrankten Personen), die medizinisch gut betreut sind, können ihr Leben – und auch ihr Erwerbsleben – nahezu unbeeinträchtigt führen.
Im Februar 2011 wurde das Projekt Job Impuls gestartet, dass sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen mit HIV/AIDS dabei zu unterstützen, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Dabei dienen Potenzialeinschätzungen, persönliche Coachings und weiterführende Ausbildungen dem leichteren Arbeitswiedereinstieg.

Antiretrovirale Therapien und spezielle Untersuchungen für nicht versicherte KlientInnen
Die Beratungsabteilung der AIDS Hilfe Wien ist die einzige Anlaufstelle in Wien und Umgebung, die unversicherte HIV- positive Menschen mit antiretroviralen Medikamenten versorgt. Ob auf Migrationswegen gestrandet, nach verschleppten Asylverfahren krank und depressiv oder durch Versicherungslücken aus der normalen Ambulanzbetreuung gefallen und von dort an uns überwiesen – in jedem Fall sind sie gesundheitlich gefährdet und hilfsbedürftig. Für die medizinische Betreuung erforderlich sind antiretrovirale Medikamente und spezielle Untersuchungen wie z.B. Röntgen, Ultraschall, etc.

Medizinische Kontrollen für Betroffene – Erhebung der Viruslast und kostenloses Immun-Monitoring
Nach der Übermittlung eines positiven HIV-Befundes sollte aus medizinischer Sicht möglichst bald der immunologische und virologische Status der PatienInnen erhoben werden. KlientInnen, die im Zuge einer anonymen HIV-Testung unerwartet mit einem positiven Ergebnis konfrontiert sind, geraten oft in eine Krisensituation. Sie sind überfordert, die Diagnose ihrer Hausärztin/ihrem Hausarzt offenzulegen, haben aber vielfach nicht die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, die Untersuchungen selbst zu bezahlen. Mitunter kommt es zu Verdrängungsprozessen, die für die Gesundheit der KlientInnen, wie auch ihrer/seiner SexualpartnerInnen gefährlich werden kann. Deshalb erscheint es der AIDS Hilfe Wien wichtig, dort, wo es nach professioneller Einschätzung erforderlich erscheint, ein erstes Immunmonitoring kostenfrei und anonym durchzuführen. Dadurch kann an der Bewältigung der Diagnose sowie der Planung für einen idealen Therapiebeginn gearbeitet werden.

„Tageszentrum“ – ein Ort der Begegnung’
Das Tageszentrum der AIDS Hilfe Wien ist ein niederschwelliges Betreuungsangebot für Menschen mit HIV/AIDS. Viele der Personen, die die Betreuungsabteilung aufsuchen, sind von Armut betroffen. Armut bedeutet nicht nur ein geringes Einkommen, sondern wird auch durch den Ausschluss an gesellschaftlicher Teilhabe definiert. Die Angebote des Tages- und Aktivzentrums sind so gestaltet, dass sie einerseits mit geringem finanziellem Aufwand durchführbar sind und andererseits Anregung zu selbständigen Aktivitäten bieten. Auf diese Weise wird eine aktive Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Frisch gekochte Mahlzeiten sollen zusätzlich dazu das körperliche und seelische Wohlbefinden der KlientInnen steigern und zusätzlich deren Vernetzungs- und Austauschmöglichkeit fördern.

HIV spezifische, medizinische Hauskrankenpflege und Sozialbegleitung für Menschen mit HIV/ AIDS wurde 1999 in Wien gegründet, um die besonderen Bedürfnisse der betroffenen Menschen im Bereich Pflege und Medizin zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung gewährleisten zu können.

Eine Besonderheit der Organisation ist die enge Zusammenarbeit mit den beiden AIDS-Stationen im AKH und am Otto Wagner Spital, wodurch eine reibungslose und gut vorbereitete Übernahme der KlientInnen in die häusliche Pflege ermöglicht wird. Speziell geschulte diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen stellen sicher, dass auf die sich rasch verändernden Erfordernisse der KlientInnen adäquat reagiert werden kann.

Ein besonderes Anliegen ist ein wertfreier Umgang mit sexuellen Orientierungen und substanzgebrauchenden und / oder substituierten Menschen. HIVmobil richtet sich an Menschen, die HIV-positiv oder an AIDS erkrankt sind und deren Angehörige und FreundInnen. Das Angebot beinhaltet eine HIV-spezifische pflegerische und ärztliche Unterstützung.

Der Verein wird seit seiner Gründung in hohem Maß von LIFE+ durch Life Ball Gelder gefördert.

Diversity Care Wien

http://www.diversitycare.wien

Verein Positiver Dialog

http://www.positiverdialog.at

Eine Selbsthilfegruppe von und für HIV/AIDS-Betroffene und deren Angehörige, unterstützt bei der Rückkehr in ein eigenständiges Leben – mit sportlichen und kulturellen Aktivitäten. Er ermöglicht Betroffenen durch Stärkung sozialer Kontakte und gegenseitigen Austausch, wieder Fuß in der Gesellschaft zu fassen – fernab von Bürokratie und Behörden

Das Buddy Projekt hat sich zum Ziel gesetzt durch freundschaftlichen Kontakt und praktische Hilfeleistungen im Alltag Betroffenen von HIV und AIDS als soziale Stütze helfend beizustehen. Denn auch heute noch bedeutet die Erkrankung häufig soziale Isolation und Stigmatisierung. Dabei helfen ehrenamtliche Mitarbeiter, genannt Buddies (engl. “Kumpel/guter Freund”), durch emotionale und sehr persönliche Begleitung die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern. Buddies helfen mit das bereits vorhandene Unterstützungssystem von HIV/AIDS Betroffenen zu entlasten, doch manchmal sind sie auch die einzigen verlässlichen Bezugspersonen im Leben eines HIV-positiven Menschen.

Ein Buddy ist für jeweils eine Person da, regelmäßig ein- bis zweimal in der Woche, kontinuierlich und verlässlich. Er/Sie kommt zum Reden oder Zuhören, nach Hause oder ins Spital, zum Spazieren gehen oder für Kino- und Kaffeehausbesuche. Sie bieten durch Ihren Kontakt und ihre Freundschaft einen stützenden sozialen Rahmen an, in dem emotionale Krisen und Probleme besser bewältigt werden können.

Die sogenannten „Helferzellen“ des Buddy Vereins, deren Name sich von den Immunabwehrzellen ableitet, bieten zusätzlich dazu auch praktische Hilfestellungen in vielen Lebenslagen an: Sie sind beispielsweise zur Stelle, wenn Freunde und/oder Familie Entlastung brauchen oder wenn einmal die Heimhilfe ausfällt; sie sind genauso da, wenn jemand nicht auf die Unterstützung durch Angehörige oder institutionalisierte Betreuungseinrichtungen zählen kann – sei es, dass diese nicht zur Verfügung stehen oder nicht den individuellen Bedürfnissen entsprechend handeln können. Damit bettlägerige Klienten auch zu Hause haben, was sie brauchen, arbeiten die Helferzellen mit der Pflegeorganisation Diversity Care Wien zusammen: Sie besorgen Medikamente in der Apotheke, holen Rezepte beim Arzt oder lassen sie bei der Chefärztin bestätigen.

„Die finanzielle Unterstützung des Buddy Vereins durch den Life Ball trägt wesentlich zum Fortbestand des Vereins und der Aufrechterhaltung der Projekte bei und ermöglicht somit die Betreuung von in Wien lebenden HIV Betroffenen“, so der Vorstand des Buddy Vereins.

36700000

PEOPLE LIVING WITH HIV/AIDS WORLDWIDE

1800000

NEW INFECTIONS 2016 WORLDWIDE

2

NEW CASES DIAGNOSED IN AUSTRIA EVERYDAY